Ein Wort in eigener Sache

Zu guter Letzt

Ich habe mich entschlossen, nach diesem vorliegenden Heft die Arbeit als Redakteur und Mitherausgeber der Zinnlaube zu beenden. Zehn Jahre hat mir dies, neben vielen stressigen Momenten, auch großen Spaß gemacht. Aus meiner Sicht ein sehr erfolgreiches, internationales Projekt. Ich möchte mich bei allen Autoren, Sammlern, Freunden und Mitstreitern, dabei besonders bei Dr. Erhard Schraudolph, Prof. Dr. Czeguhn und Markus Grein, bedanken, aber auch bei allen Abonnenten, Helfern und Unterstützern, ohne die der Erfolg ausgeblieben wäre.

Zum gleichen Zeitpunkt möchte ich auch mein planendes und leitendes Engagement der Sammlertreffen für die „Freunde alter Spielfiguren“ einstellen. 1983 wurde die Idee geboren, eine lockere Organisationsstruktur für eine internationale Sammlergruppe zu etablieren. Allen „Freunden alter Spielfiguren“ möchte ich danken, dass sie sich auch hier eingebracht haben. Ohne Sie/Euch wären die rund 500 Sammlertreffen im Laufe der Jahre nicht möglich gewesen.

So ganz werde ich nicht aus der Szene verschwinden, sondern als Sammler und wohl auch als Autor präsent bleiben.

Ihr Gisbert Freber

Last but not least

I have decided to finish my involvement as editor and associate editor of Zinnlaube with this edi- tion. It has been a lot of fun for me for ten years, in addition to many stressful moments. In my view, a very successful, international project. I would like to thank all authors, collectors, friends and col- leagues, especially Dr. Erhard Schraudolph, Prof. Dr. Czeguhn and Markus Grein, but also all helpers and supporters, without whom the success would not have been possible.

At the same time I would also like to discontinue my planning and leading commitment of the collector meetings for the “Friends of Old Toy Figures”. In 1983, the idea was born to establish a loose organizational structure for an international group of collectors. I would like to thank all “Friends of old Toy Figures” that have also contributed here and without those contributions, we would not have been able to organize around 500 Meetings over the years.

So I will not disappear from the scene, but remain present as a collector and probably also as an author.

Yours Gisbert Freber